Home

Stellungnahme vom 10.11.2015 zur Gerichtsgebühren-Novelle 2015 – GGN 2015

Logo Kija Österreich
05. Juni 2019
von Kija Tirol | Kinder- und Jugendanwaltschaft Tirol

Stellungnahme der Kinder- und Jugendanwaltschaften Österreichs zum Entwurf eines Bundesgesetzes, mit dem das Gerichtsgebührengesetz, das Gerichtliche Einbringungsgesetz, das Unterhaltsvorschußgesetz, das Firmenbuchgesetz, die Rechtsanwaltsordnung und das EIRAG geändert werden (Gerichtsgebühren-Novelle 2015 – GGN 2015).

Stellungnahme vom 17.09.2015 zum JGG-Änderungsgesetz 2015

Logo Kija Österreich
05. Juni 2019
von Kija Tirol | Kinder- und Jugendanwaltschaft Tirol

Stellungnahme der Kinder- und Jugendanwaltschaften Österreichs zum Entwurf eines Bundesgesetzes, mit dem das Jugendgerichtsgesetz 1988, das Strafgesetzbuch und Bewährungshilfegesetz geändert werden, und mit dem ein Bundesgesetz zur Tilgung von Verurteilungen nach §§ 129 I, 129 I lit. B, 500 oder 500a Strafgesetz 1945 sowie §§ 209 oder 210 Strafgesetzbuch erlassen wird (JGG-ÄndG 2015)

Stellungnahme vom 21.04.2015 zum Strafrechtsänderungsgesetz 2015

Logo Kija Österreich
05. Juni 2019
von Kija Tirol | Kinder- und Jugendanwaltschaft Tirol

Stellungnahme der Kinder- und Jugendanwaltschaften Österreichs zum Entwurf eines Bundesgesetzes, mit dem das Strafgesetzbuch, das Suchtmittel-gesetz, die Strafprozessordnung 1975, das Aktiengesetz, das Gesetz vom 6. März 1906 über Gesellschaften mit beschränkter Haftung, das Gesetz über das Statut der Europäischen Gesellschaft, das Genossenschaftsgesetz, das ORF-Gesetz, das Pri-vatstiftungsgesetz, das Versicherungsaufsichtsgesetz 2016, und das Spaltungsge-setz geändert werden (Strafrechtsänderungsgesetz 2015).

Stellungnahme vom 27.5.2013 zum Sicherheitspolizeigesetz

Logo Kija Österreich
05. Juni 2019
von Kija Tirol | Kinder- und Jugendanwaltschaft Tirol

Stellungnahme der Kinder- und Jugendanwaltschaften Österreichs zum Entwurf eines Bundesgesetzes, mit dem das Sicherheitspolizeigesetz geändert wird und Verstöße gegen bestimmte einstweilige Verfügungen zum Schutz vor Gewalt und zum Schutz vor Eingriffen in die Privatsphäre zu Verwaltungsübertretungen erklärt werden (SPG- Novelle).