Anwaltspflicht

 

Wann brauche ich eine Anwältin/einen Anwalt?

Eine Anwältin/einen Anwalt (= Verteidigerin/Verteidiger) kannst du dir grundsätzlich immer nehmen. Außerdem hast du das Recht, zu Vernehmungen, Verhandlungen usw. eine Vertrauensperson deiner Wahl (Eltern, Geschwister, …) mitzunehmen.

In manchen Fällen musst du eine Anwältin/einen Anwalt haben:

  • Im gesamten Strafverfahren wegen eines Verbrechens (= mit mehr als 3-jähriger Freiheitsstrafe bedrohte Tat; zum Beispiel bewaffneter Diebstahl nach § 126 Abs 2 StGB)
     
  • Unabhängig davon, welche Tat dir vorgeworfen wird, brauchst du eine Anwältin/einen Anwalt:
    • bei der Vernehmung, wenn du festgenommen wirst,
    • wenn du zur sofortigen Vernehmung vorgeführt wirst (du also nicht freiwillig zur Vernehmung mitkommst),
    • bei einer Gegenüberstellung (hier werden einer Zeugin/einem Zeugen mehrere Personen gegenübergestellt, unter denen sich eine befindet, die verdächtig ist),
    • bei einer Tatrekonstruktion (dies ist eine Vernehmung am Tatort, bei der die Tat nachgestellt wird)
       
  • Bei der Gerichtsverhandlung beim Bezirksgericht oder Landesgericht, ebenfalls unabhängig davon, was dir vorgeworfen wird. 

Auf der Ladung (= schriftliche Aufforderung zu einem Termin zu erscheinen) sowie von der Polizei selbst solltest du darüber informiert werden, dass du eine Anwältin/einen Anwalt brauchst.

 

Wie bekomme ich eine Anwältin/einen Anwalt?

Generell kannst du dir immer eine Anwältin/einen Anwalt deiner Wahl aussuchen. Dafür kannst du dich z.B. an die Rechtsanwaltskammer wenden.

Es gibt aber auch andere Möglichkeiten, eine Rechtsvertretung zu bekommen, nämlich durch die Verfahrenshilfe. Diese wird von der Rechtsanwaltskammer organisiert.

Folgendes ist zu tun:

  • Du bekommst eine Ladung von der Polizei, in der steht, dass du dir eine Anwältin/einen Anwalt besorgen sollst bzw. eine Verfahrenshilfeverteidigerin/einen Verfahrenshilfeverteidiger beantragen sollst:

    Du schreibst der Polizei einen Brief, indem du deinen Namen, dein Geburtsdatum und die Aktenzahl, die auf der Ladung zu finden ist, angibst. Du schreibst außerdem, dass du von deinem Recht auf eine Verteidigerin/einen Verteidiger Gebrauch machen möchtest, es dir aber nicht leisten kannst. Deshalb bittest du darum, dass eine Verfahrenshilfeverteidigerin/ein Verfahrenshilfeverteidiger bestellt wird.
     
  • Du wirst festgenommen oder zur sofortigen Vernehmung vorgeführt und musst dann sofort eine Aussage machen:

    In diesem Fall ist dir telefonisch der Kontakt zum rechtsanwaltlichen Bereitschaftsdienst zu ermöglichen. Solltest du das nicht selbst machen, muss die Polizei den anwaltlichen Bereitschaftsdienst kontaktieren. Anschließend kommt dann eine Verteidigerin/ein Verteidiger zur Vernehmung.
     
  • Du hast einen Termin vor Gericht und brauchst dafür eine Anwältin/einen Anwalt:

    Dann musst du den Antrag auf Verfahrenshilfe direkt beim Gericht stellen. Diesen Antrag findest du hier. Das Formular liegt auch bei Gericht auf und kann dort ausgefüllt werden.

 

Welche Kosten sind zu erwarten?

Wenn du dir selbst eine Verteidigerin/einen Verteidiger aussuchst, musst du die Kosten dafür selber tragen.

In den oben beschriebenen Fällen, kannst du einen Verfahrenshilfeantrag stellen. Wenn du nicht genug Geld hast, um dir eine Anwältin/einen Anwalt leisten zu können, wird dieser Antrag bewilligt und du bekommst eine Verfahrenshilfeverteidigerin/einen Verfahrenshilfeverteidiger zur Seite gestellt. Die Verfahrenshilfeverteidigerin/den Verfahrenshilfeverteidiger musst du dann nicht selbst bezahlen.

Wichtig ist es also, dass du einen Verfahrenshilfeantrag stellst. Über diese Möglichkeit solltest du von der Polizei auch immer informiert werden.

 

ACHTUNG:

Diese Regelungen gelten für Jugendliche (14 bis 18 Jahre). Bei jungen Erwachsenen (18 bis 21 Jahre) weichen die Regelungen zum Teil leicht ab. Für genauere Infos dazu kontaktiere bitte die Kija Tirol.